Duell der Enttäuschten in Gröditz

Zum Abschluss der Hinrunde kommt es am morgigen Samstag zum Duell zwischen Platz 10 und 9. Beide Teams sind sicherlich mit anderen Ansprüchen in die Saison gestartet als die Tabelle von hinten zu säumen.
Kurzer Rückblick: Am 18.03. diesen Jahres ging es für Gröditz um die OKV-Meisterschaft und den Aufstieg in die 2. Verbandsliga. Gegen Lok Hoyerswerda lagen die bis dato daheim ungeschlagenen Gastgeber bis zum letzten Durchgang vorn. Doch dann lief so ziemlich alles schief. Sogar Teamchef Hanisch, daheim eine Bank, spielte gute 70 Holz unter seinem Schnitt. Er musste sogar daheim den ersten Punkt abgeben. Lok gewann und der Titel wanderte nach Lückersdorf-Gelenau. Zu diesem Zeitpunkt lag der SC Hoyerswerda in der 2. VL 120 Staffel 2 noch gut im Rennen. Nach damaligen Stand war der Klassenerhalt keine Illusion, sondern realistisches Ziel. Doch auch hier kam es anders als gedacht. Platz 8 reichte nicht zum sicheren Verbleib und in der Relegation zog man gegen den SV Leipzig II den Kürzeren.
Dass beide Teams zum jetzigen Zeitpunkt zusammen 6 (!) Punkte aufweisen spottet eigentlich jeder Phantasie. „Wir müssen der Realität ins Auge blicken, denn die Tabelle lügt nicht. Das wird eine ganz harte und vermutlich enge Partie in Gröditz.“, so Teamchef René Weise. Axel Paulik schaut dagegen etwas optimistischer auf das Spiel: „Die Bahn ist super, der Gastgeber auch. Schauen wir mal nicht auf die Tabelle sondern freuen wir uns auf eine tolle Begegnung“. Neben dem neuen Bahnrekordhalter und dem Teamchef ist der SC vollzählig vertreten. Optimale und letztmalige Aussichten in 2017 auswärts noch etwas Zählbares zu holen also! Anwurf in Gröditz ist 13 Uhr.

Letzte Ausfahrt: Abstiegsrelegation in Freital!

Die Saison war lang, am Ende ging dem SC regelrecht die Puste aus. Doch nun wird die Serie „unfreiwillig“ um ein Spiel verlängert. Nachdem jahrelang der letzte Platz zum Klassenerhalt reichte, dürfen nun selbst die 8. der 2. Verbandsligen 120 um den Verbleib auf der Landesebene zittern. Vorbei die freudige Emotion nach dem gedachten rettenden Platz und willkommen harte Realität. Aufgrund der Reduzierung der VL 120 auf wieder zehn Mannschaften und dem Abstieg zweier sächsischer Vertreter aus der 2. Bundesliga (CSV Sigmar 48, SV Leipzig) müssen gleich vier Teams aus der VL eine Liga tiefer absteigen. Bei drei Aufsteigern aus den Bezirken führt dieses Szenario zu fünf Absteigern aus dem Land – herzlich Willkommen Relegation! Diese findet auf der schmucken Anlage in Freital statt. Leider lag dem SC in dieser Spielzeit auswärts keine Bahn so richtig, schließlich steht man auf dem letzten Platz der Auswärtstabelle in Staffel 2. Es kann also nur besser werden! Der sportliche Herausforderer ist die zweite Mannschaft des SV Leipzig, die sich mit 0,5 Mannschaftspunkten vor Neukieritzsch auf den 8. Platz der Staffel 1 retteten. Pikant an dieser Stelle: Neukieritzsch trat am 10. Spieltag in Leipzig nicht an, sonst würde die Partie vermutlich anders lauten. „Das Positive ist: Wir haben es in der eigenen Hand! Mit nur einer passablen Auswärtspartie die Klasse zu halten wäre natürlich dreist, aber das nehmen wir dann gerne mit.“, so Matthias Hanske, der wie die gesamte Mannschaft positiv auf das Spiel blickt. Anwurf der Partie, welche von einem Unparteiischen geleitet wird, ist Sonntag (!) 13 Uhr. Wir haben es in der Hand!

Erfolgreicher Start!

Mit einem enger klingenden als dem tatsächlichen Spielverlauf entsprechenden 5:3 gelang dem SC HY ein guter Start in das neue Jahr. Durch eine solide Leistung, die vor allem durch Frank Wieland (555) und Ronny Klein (543) erzielt werden konnte, erspielten sich die Mannen um René Weise einen deutlichen Holzvorteil.

Spielbericht

2017 beginnt gegen Turbine!

Das neue Jahr schreibt noch keine zwei Wochen, da wartet mit dem SSV Turbine Dresden auch schon der erste Vertreter auf den SC. Beide Teams sind sicherlich nicht vollends zufrieden mit der gebotenen Vorrunde und wollen ihr Steigerungspotential unter Beweis stellen. Mit 11:9 Punkten stehen die Landeshauptstädler, welche aus der 1. VL 200 in die Staffel wechselten, sicher hinter ihren eigenen Erwartungen. Dennoch stehen nach schwachen Start vier Siege aus den letzten Partien zu Buche, dabei u.a. auch ein Auswärtserfolg in Ottendorf. Der SC möchte wiederum sein gutes Restprogramm (fünf Heimspiele) nutzen, um möglichst weit an das Mittelfeld heran zu rücken und sich aller Abstiegssorgen zu entledigen. „Das wird natürlich eine harte Partie. Turbine hat sehr gute Akteure in den eigenen Reihen. Aber auch wir sind ja zum Glück nicht so schlecht besetzt. Mit allen Mann an Bord werden wir versuchen, den Gästen Revanche für die erlittene Hinspielniederlage zu üben.“, gibt Mannschaftsleiter René Weise die Richtung vor. Beim 2:6 auf der Turbinebahn war deutlich mehr drin gewesen. Wer dem sportlichen Auftakt in 2017 beiwohnen möchte ist am Samstag um 13 Uhr auf der Kegelbahn „Am Jahnstadion“ herzlich eingeladen!

SC wünscht ein gesundes Neues!

Nachdem das zweite Halbjahr in 2016 hier etwas Ebbe herrschte, soll mit dem neuen Jahr auch ein kleiner Vorsatz verwirklicht werden. Ab dem kommenden Spieltag wird es wie gewohnt Vorberichte, Auswertungen und weitere Neuigkeiten geben.

Unabhängig davon wünscht die Männermannschaft des SC HY allen Freunden, Bekannten und Kegelsportanhängern nur das Beste für das neue Jahr 2017! Bleibt sportlich und gesund!